Andrea Menke gibt Tipps für angehende Stylisten, wo mache ich die besten Kontakte, wie komme ich an gute Jobs, wie sieht ein gutes Portfolio aus. Die besten Infos für Stylisten!

Anzeigen

Modeschule Brigitte Kehrer

Interviews Modedesigner & Co: Andrea Menke

Andrea Menke - Stylistin aus New York ++

Die Wahl-New Yorkerin Andrea Menke lebt und arbeitet seit vielen Jahren in den USA und hat sich dort einen Namen als Stylistin gemacht. Mittlerweile lebt sie Upstate New York, wo sie sich in "the middle of nowhere" zusammen mit ihrem Freund und einem beachtlichen Streichelzoo ein kleines Paradies geschaffen hat. Mit modeopfer110 spricht sie über ihren Werdegang und verrät die wichtigsten Tricks aus dem Nähkästchen ihrer Branche.

Stylistin Andrea Menke bei modeopfer110+ Wie hast Du erste Erfahrungen als Stylistin gesammelt?  

Ich war Architekturstudentin in Trier und relativ unglücklich mit meinem Studium. Meine Schwester assistierte einem Modefotografen in Düsseldorf und überredete mich, dort ein Praktikum zu machen.  Ich hatte wirklich keine Ahnung was so in einem Fotostudio passiert und war einfach das Mädchen für Alles. Das war übrigens in 1985, Stylisten gab es zu dieser Zeit noch gar nicht so lange.
Nach 2 Wochen fand ich mich mit meinem Fotografen in einem Meeting mit der Firma Hanro wieder und erfuhr ungefähr 5 Minuten vorher, dass er mich dem Kunden als seine Stylistin vorstellen wird. Ich war völlig unvorbereitet und geschockt, aber so bekam ich meinen ersten Job und es hat alles wunderbar funktioniert. Wie man so schön sagt, bin ich in meinen Beruf wirklich einfach so reingerutscht.  


+ Kannst Du uns einige Tipps und Tricks verraten, die für ein gutes Portfolio wichtig sind?                       

Natürlich ist es immer am besten, wenn du die Möglichkeit  hast, sogenannte Tear Sheets in deinem Portfolio zu haben. Kurz zur Erklärung: Tear Sheets sind Ausrisse aus Zeitschriften und Magazinen mit Veröffentlichungen bisheriger Jobs. Handelt es sich bei dem Ausriss um ein hochwertiges Magazin, ist solch ein Tear Sheet natürlich wie eine Auszeichnung. Die  Namen der Zeitschriften, für die man arbeitet, sind immer beeindruckend für den nächsten Kunden.
Aber am Anfang kann das natürlich sehr schwierig sein und dann braucht man gute Testfotos mit gutem Styling.  Wenn du gut bist wird der Kunde es sehen, Tear Sheet or nor Tear Sheet.  

Grundsätzlich kann man zu Portfolios sagen, dass sie beim Durchschauen einen schönen Flow vermitteln sollten. Das bedeutet, dass ein Bild ins nächste überleitet. Ich persönlich mag farblich ästhetische Übergänge. Jedes Bild sollte mit dem darauf folgenden harmonieren. Schön ist es immer, zwischendurch auch eine Schwarz-Weiß Story reinzumischen.  

Wenn man als Stylist für Frauen, Männer und, wie ich, sogar Kinder arbeitet, empfiehlt es sich, zwei bis drei Portfolios zu haben. Ich habe schon immer meine Arbeiten mit Kindern getrennt von denen mit Erwachsenen präsentiert.

Werbeaufnahmen sollten immer getrennt von Editorials im Portfolio präsentiert werden. Auch sollte man vermeiden, alles was man jemals gemacht hat, in seine Mappe zu packen. Der Kunde verliert die Lust, wenn er sich durch Massen von Fotos wälzen muss. Besser ist es, wenige starke Arbeiten zu zeigen, anstatt Story an Story zu reihen. Es hilft immer, noch eine außenstehende Person auf seine Arbeiten schauen zu lassen. Schließlich verliert man selber oftmals schnell die Objektivität für die eigene Arbeit.

Das Portfolio sollte mit den stärksten und besten Arbeiten beginnen und enden. Die schwächeren Fotos gehören eher in die Mitte. Durch die gute Mischung wird der Kunde gleich zu Beginn beeindruckt sein und bekommt am Ende noch mal eine Bestätigung seines ersten Eindrucks. 


+ Gilt unter Stylisten und Photographen für die Anfangsphase die Regel eine Hand wäscht die andere? Oder wie komme ich an gute Arbeitsproben, wenn ich noch keine großen Aufträge bekomme?
 

Am besten man findet jemanden, der ähnliche Ziele hat und mit dem man sich gut versteht. In diesem Falle ist das mit großer Wahrscheinlichkeit ein Fotoassistent. Findet man eine solche Person, mit der man gemeinsam lernen und austesten kann, ist das von großem Wert. Im Idealfall weiß diese Person dein Engagement und deine harte Arbeit zu schätzen, wenn es dazu kommt, einen bezahlten Job an Land zu ziehen.

Der Job eines Stylisten ist eine der härtesten und arbeitsintensivsten Tätigkeiten in der Anfangsphase. Du bist derjenige, der herausfinden muss, wo er Kleidung umsonst herbekommt. Du bist auch verantwortlich, wenn Kleider beschädigt werden und musst bereits Tage vorher wie ein Verrückter herumrennen, um alle Teile für das Shooting zu bekommen. Es ist sehr viel Arbeit und nicht immer einfach. Wenn jedoch alles gut geht - was leider nicht immer der Fall ist ? dann hast du eine tolle Fotostrecke für dein Portfolio.  


+ Sicher muss man sich den Einstieg in die Branche hart erkämpfen. Wie lange hat es gedauert, bis du dich mit deinen Jobs als Stylistin selber finanzieren konntest?
 

Als ich 1985 in den Beruf startete, gab es nicht so viele Stylisten. Während des ersten Jahres arbeitete ich nebenher als Kellnerin, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Allerdings habe ich auch nie als Assistentin gearbeitet, da es diese Position damals noch nicht gab.

In den USA arbeiten heutzutage alle Stylisten mit Assistenten. In der Regel arbeitet man mittlerweile mehrere Jahre als Assistent, bevor man seinen ersten eigenen Auftrag bekommt. Das hat den Vorteil, dass man sich mit dem Job von vornherein selbst finanzieren kann, wenn man entweder für mehrere Stylisten gleichzeitig assistiert oder von einer Person auf Vollzeit eingestellt wird.  


+ Gibt es generell wichtige Kontakte zu bestimmten Agenturen oder Institutionen, die man pflegen sollte, wenn man in dieser Branche arbeiten möchte?  

In dieser Branche ist es in jedem Fall von Vorteil, wenn man ein kommunikativer Mensch ist, gerne auf Parties geht und sich mit Menschen aus der Modeszene umgibt. Wenn man gute Kontakte zu Leuten hat, die in Showrooms arbeiten, macht man sich das Leben als Stylist um ein Vielfaches einfacher.

Zu Beginn ist es unheimlich wichtig, so viele Beziehungen zu Showrooms und Fashionstores wie möglich zu haben. Schließlich besteht dein Job darin, in kürzester Zeit alle möglichen Arten von Kleidern zu bekommen. Showrooms und Stores sind dabei deine Bezugsquellen. Wenn du dir einen guten Draht zu diesen Leuten aufbaust, werden sie dir mit Kleidung weiterhelfen, wenn du ein bestimmtes Shooting ausstatten musst. Darum ist dein Adressbuch ein weiterer wichtiger Faktor. Kontakte müssen gesammelt und vor allem gepflegt werden, da sie entscheidend für ein erfolgreiches Arbeiten sind.    


+ Wo holst du dir Inspirationen für ganze Photostrecken. Und wie viel ist bei einem Job Vorgabe und eigene kreative Freiheit?
                     
Das hängt ganz vom jeweiligen Job ab. Wenn du an einem Editorial arbeitest, dann ist es toll mit einem Magazin zusammenzuarbeiten, das dir viele Freiheiten gibt. Es gibt Magazine, die dich aufgrund deiner Kreativität und Ideen buchen und dir die konzeptionelle Planung zusammen mit dem Photographen überlassen. Das ist das Non plus ultra.  

Dann gibt es Kataloge, die dir meistens ganz genaue Vorgaben machen. Hier bekommst du alle Kleider vom Kunden und du hast genaue Anweisungen welches Outfit mit welchem Gürtel und welchen Schuhen gestylt wird. Diese Art von Job kann manchmal ein kleiner Ausgleich zum stressigen Joballtag sein. Raum für Kreativität gibt es hier nicht. Du musst lediglich darauf achten, dass alles glatt läuft und die Kleider gut aussehen. Es kann manchmal passieren, dass ein Kunde dich nach den passenden Accessoires fragt, wenn er zusätzlich eine besondere Stimmung in das Shootinmg einfließen lassen will.  

Es gibt auch Kunden, die dir ihre komplette Kollektion überlassen, mit der du dann spielen darfst. Solche Aufträge machen natürlich unglaublich viel Spaß und sind für die persönliche Entwicklung sehr wichtig, da dir hier all deine Kreativität abverlangt wird und du dem Shooting deinen persönlichen Stempel aufdrücken kannst.  

Wo ich selber meine Inspiration herbekomme? - Gott sei dank passiert das automatisch. Eigentlich schaue ich mir selten Magazine an. Ich laufe viel durch NYC und schau mir all die unterschiedlichen Leute auf der Straße an. So bekomme ich mehr als genug Inspiration.  


+ Wie gelangt ein Stylist an Kleider für Shootings?
 

Da gibt es eine ganze Liste verschiedener Quellen, die man ausschöpfen kann:

In den USA gibt es viele große Kaufhäuser, die einen sogenannten Studio Service anbieten. Du gehst in den Laden und suchst dir aus, was dir gefällt. Am Ende musst du 20% des Verkaufswertes der Kleider, die du ausgesucht hast behalten und bezahlen. Auf diese Weise bekommt man für ein Shooting eine große Auswahl an Kleidern zusammen und das jeweilige Kaufhaus macht ebenfalls Geld.  

Dann gibt es Geschäfte, die ihre Kleider vermieten. Dort werden dir in der Regel 10% bis 50% des Verkaufswertes der ausgeliehenen Kleider berechnet. Achte immer darauf nur Kleider zurückzugeben, die noch in einwandfreiem Zustand sind. Sorgfalt zahlt sich auf lange Sicht immer aus und man sollte niemals riskieren, einen guten Kontakt zu verärgern.  

In jedem Fall lohnt es sich Shoprecherche in der Stadt in der man arbeitet zu betreiben. Am Anfang bin ich einfach zu allen Geschäften gegangen, die mir gefallen haben und habe mich mit dem Ladenbesitzer unterhalten. Meistens konnte ich mit den Besitzern aushandeln, mir ihre Kleider zu vermieten. Am Ende ist man überrascht, wie viele Leute sich gerne auf solch einen Deal einlassen. So hat man sehr schnell einen großen Fundus, aus dem man schöpfen kann.  

Heutzutage kann man dank dem Internet von so ziemlich jeder Wesite alles ordern, was man für ein Shooting benötigt. Der große Vorteil ist, dass die meisten Internetseiten sehr großzügige Rückgabebestimmungen haben und man alles zurückschicken kann, solange es in gutem Zustand ist.  

Last but not least ist da noch das gute alte Shopping. Man geht zu sämtlichen Läden, die ein Rückgaberecht auf ihre Kleider haben und shopt bis zum Umfallen. Nach dem Shooting bringt man dann alles, wie gesagt nur in gutem Zustand, wieder zurück. Ich bin mir nicht sicher, wie es sich mit dem Rückgaberecht in Deutschland verhält, aber amerikanische Läden nehmen so ziemlich alles zurück. Das ist großartig und fantastisch für Jobs mit einem kleinen Budget.  


+ Nach welchem Prinzip werden Aufträge an Stylisten verteilt? Entscheiden Magazine, Agenturen oder Photographen darüber, mit wem sie zusammenarbeiten?


Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Jobs werden auf allen möglichen Wegen vergeben. Alle der bereits genannten Auftraggeber können dich einstellen. Es gibt dabei keine Regeln. Aber ich denke, dass es hilfreich ist, eine Agentur zu haben, die dich vertritt und die gute Beziehungen zu potentiellen Auftraggebern hat.  


+ Gibt es einen Unterschied zwischen Stylisten, die für Magazine arbeiten und solchen, die das Styling von Prominenten in die Hand nehmen?
 

Je mehr Erfahrung man mit Editorials hat, desto höher ist die Chance, einen Job für das Styling eines Celebrities zu bekommen. Wenn man einmal mit einer Reihe von Celebrities gearbeitet hat, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Aufträge in der Art bekommen.  


+ Was ist deiner Meinung nach die wichtigste Begabung, die ein angehender Stylist haben sollte? Welche Talente sind wichtig um auf Dauer erfolgreich zu sein?  

Ersteinmal sollte man das gewisse Etwas, sprich ein natürliches Gefühl und Talent für Stil und Mode haben.

Außerdem sollte man kommunikativ und gut im Umgang mit anderen Menschen sein. Man sollte sich darüber bewusst sein, viel und hart zu arbeiten. Es ist wichtig Stress aushalten zu können. Gleichzeitig sollte man aber auch in soweit gefestigt und unabhängig sein, dass man eventuelle Durststrecken aushält. Schließlich arbeitet man als Freelancer und hat somit auch keine Garnatien.

Wer diese gewissen Kriterien erfüllt, der hat einen außergewöhnlichen und faszinierenden Job. Du triffst viele verschiedene Menschen, bist viel auf Reisen und lernst wunderschöne Orte kennen und tust das, was dir am meisten Spaß macht. Was gibt es Schöneres!


+  Portfolio unter www.andreamenke.com +

mehr interviews mit modedesignern und fashion insidern

Modedesigner Tim Labenda mit neuer Kollektion im Vogue Salon

Interview mit Modedesigner Tim Labenda ++

Der VOGUE Salon bietet aufstrebenden deutschen Jungdesignern die Chance, ihre Kollektionen im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week mit bedeutenden Personen...

Interview Modelabel Glaw

Die Designer von Newcomerlabel Glaw im Interview ++

Maria Poweleit und Jesko Wilke sind die Namen hinter dem Newcomerlabel Glaw. Mit ihrer aktuellen Herbst/Winter Kollektion 2013/14 sind sie in die dritte Saison...

Nadine Möllenkamp und Silke Geib

Interview mit Silke Geib von Newcomerlabel BLAENK ++

Im vergangenen Juli gewann das Newcomerlabel BLAENK den Start your Fashion Business Award des Berliner Senats für seine Debut-Kollektion. Mit einem Preisgeld...

Blogazine Journelles

Interview mit Jessica Weiß - Gründerin von Journelles ++

Vor fast anderthalb Jahren verließ Jessica Weiß ihr Blog-Baby LesMads, das sie 2007 zusammen mit Julia Knolle gegründet hatte. Es folgte ein Jahr in der...

Bis es mir vom Leibe fällt

Interview mit Elisabeth Prantner - Modedesignerin ++

Die gebürtige Österreicherin Elisabeth Prantner lebt und arbeitet seit Mitte der 80er Jahre als Modedesignerin in Berlin. Neben ihrem Label Lisa D, mit dem sie...

Modedesigner Michale Michalsky

Marketing oder Persönlichkeit? Interview mit Michael Michalsky

An Michael Michalsky scheiden sich die Geister. Aber irgendetwas macht er richtig. Die Marke Michalsky - Was können wir lernen?

Kollektion von KAROLIN KRUGER

Interview mit Karolin Kruger - Jungdesignerin ++

Modedesignerin Karolin Krüger hat im November 2010 ihre erste Kollektion gelauncht. In ihrem Atelier in Berlin Friedrichshain fertigt sie edle, puristische...

Lena Hoschek Interview

Interview mit Lena Hoschek - Modedesignerin ++

Die Österreicherin Lena Hoschek ist nicht nur große Verehrerin tougher Frauen der 50er Jahre, sondern auch kreativer Kopf ihres gleichnamigen Modelabels. Seit...

Modelabel PerretSchaad

Interview mit PerretSchaad - Berliner Newcomerlabel ++

Tutia Schaad kommt aus Vietnam und wuchs in der französischen Schweiz auf, Johanna Perret hingegen lebte in München und Frankreich. Die zwei Ehemaligen der...

Modelabel Vilde Svaner

Interview mit Vilde Svaner - Grünes Modelabel ++

Die Modedesignerinnen Anne Gorke und Antje Wolter gründeten 2008 das Label Vilde Svaner, um elegante und gleichzeitig funktionelle Mode für Männer und Frauen...

Modelabel Kilian Kerner

Interview mit Kilian Kerner - Modedesigner ++

Modedesigner Kilian Kerner ist kreativer Kopf seines eigenen Modelabels und bereits ein alter Hase auf der Fashion Week in Berlin. Als Autodidakt hat er sich...

Interview mit René Lang

Interview mit René Lang - Präsident des VDMD/DDV ++

René Lang ist Modedesigner und Präsident des VDMD, der stärksten berufsständischen Vertretung für Mode- und Textildesigner in Deutschland. Der VDMD versteht...

Starstyling im Interview

Interview mit Starstyling - Berliner Modelabel ++

Katja Schlegel und Kai Seifried sind die kreative Kraft hinter dem unkonventionellen und experimentierfreudigen Modelabel Starstyling. Seit 2000 steht das...

Interview mit Rick Owens

Interview mit Designer Rick Owens - Satan is Funny! ++

Der amerikanische Modedesigner Rick Owens gehört zu den Außenseitern der Branche. Während er seinen Stil selbst als Eleganz gepaart mit einem Hauch...

Interview mit Anja Gockel

Interview mit Anja Gockel - Modedesignerin mit eigenem Label ++

Das Modelabel Anja Gockel London wurde 1996 gegründet und ist für seine extravagante Mode und ausgefallen Kollektionen bekannt. Gründerin Anja Gockel arbeitet...

Interview mit Fredericke Winkler

Interview mit Fredericke Winkler - professionelles Coaching für Modelabels ++

Mit ihrer Agentur BEYOND BERLIN unterstützt und vermarktet Fredericke Winkler junge Modelabels. Bereits mit ihrem Projekt fashionpatrons hat sie sich den...

Interview mit Kerstin Geffert Silk Relations

Interview mit Kerstin Geffert - Geschäftsführerin PR Silk Relations ++

Seit 2005 leitet Kerstin Geffert gemeinsam mit Silke Bolms die PR Agentur Silk Relations. Zu ihren Kunden gehören Modelabels wie Nike oder Markus Lupfer. Im...

Interview mit Stylistin Andrea Menke

Interview mit Andrea Menke - Stylistin aus New York ++

Die Wahl-New Yorkerin Andrea Menke lebt und arbeitet seit vielen Jahren in den USA und hat sich dort einen Namen als Stylistin gemacht. Mittlerweile lebt sie...




Lust auf Shopping? Schau mal hier!

WEITERE THEMEN

BY THE SHOPAZINE

Offline - Ich mache eine kleine Pause

Auch Powerfrauen brauchen mal eine Auszeit, um neu aufzuladen, Dinge infrage zu...

Aluminiumkapseln nespresso-kompatibel für Kaffee und Espresso von Jacobs

Capsule Collection - Kein Tag ohne Kaffee aus der Kapsel

Meine neuen besten Freunde für den Sprung in den Tag. Gerade bin ich auf...

Der Sommer wird bunt - Einhorn-Eiscreme selber machen

Das Rezept für diese bunte Einhorn-Eiscreme ist kinderleicht und kommt bei den...

Unser großes Familienbett - Schlafen und genießen auf 4m²

Unser neues Bett ist nicht nur ein Hochgenuss in der Nacht, sondern auch ein...

Volvo cx90 in Weiss probefahren, Testbericht zum Thema Kindersicherheit

Sicher ans Ziel - Darauf kommt es beim Autofahren mit Kindern an

Wir starten zu einer Landpartie mit dem passenden Auto und fragen bei Volvo Cars...

Modetrend im Sommer, Exotik mit Blumenmuster, Maxi Kleidern, Bademode und Blumen und Blätter Drucke, dazu viele Tipps gegen die Hitze

Hot Summer - Exotische Prints und die besten Tipps gegen die Hitze

Die passenden Looks und Accessoires für tropische Temperaturen und die besten...

Chips & Dips - Kleiner Aperitif-Snack für den Grillabend

Ob fruchtige Salsa oder süß-salzige Creme, diese Dip-Rezepte läuten gerade ganz...

Geborgen wachsen - Bücher für Eltern von Susanne Mierau

Geborgen wachsen - Was Babys und Kleinkinder wirklich brauchen

Susanne Mierau weiß ganz genau, was Kindern, aber auch den Eltern in den ersten...

Kacheln und Fliesen bedruckt mit Kunst und Illustration von StoryTiles

Storytiles - Kleine Kunstwerke auf handgemachten Kacheln

Diese bedruckten Fliesen für Bad, Küche oder Dekoration erzählen kleine,...

1x kochen für Alle - Rezepte für die ganze Familie

Mit diesen Tipps, Ideen und Rezepten macht das Kochen für die Kinder wieder...

Mitwachsendes Kinderbett in Weiß zum Ausziehen und Verlängern

Kinderzimmer einrichten und dekorieren - Ein Kinderbett wird zum Kissenparadies

Unser Kinderzimmer hat den letzten Schliff bekommen. Ein Kinderbett, das...

Sommertrend Kaftan, Tunika, weiße Sneakers und günstige Designermode im Sommer SALE

Little Holiday Shop - Mit diesen Sommertrends durch die heißen Tage

Mit dem Sommer startet auch schon der große SALE, so dass wir für DAS...

Rezept für Erdbeerschnecken mit Pudding und Erdbeer-Joghurt-Eis selber machen

MidSommar für Kinder - Wir backen, schlemmen und feiern

Ein MidSommar-Fest für Kinder mit Erdbeerschnecken und selbst gemachtem...

Camwoman - Ein Online Fotografie-Kurs extra für Frauen

Wie war das noch mal mit ISO und Blende und wie bekomme ich den Hintergrund so...

Geschenke zur Geburt für Baby und Mama, Ideen und Inspirationen - Puppadoll, individualisierte Puppen

Die schönsten Mama- und Baby-Geschenke für die zweite Geburt

Diese Geburtsgeschenke sind meine Empfehlung speziell für Mamas, von bereits ein...

Labelgründung - Unterstützung für Modelabels Bücher über Mode kaufen Stipendien und Wettbewerbe im Bereich Mode
Berufseinstieg Mode - Tipps und Infos Experten aus dem Bereich Mode geben Tipps im Interview Alle Adressen für Modeschulen im In- und Ausland